Did We Call You?

Frequently asked questions

Wie läuft ein Projekt mit der textfeile ab?


Ganz unkompliziert! Du schickst dein Manuskript per E-Mail mit einer Beschreibung deines Anliegens. Falls ich noch Details benötige, melde ich mich bei dir, um die offenen Fragen zu klären und schicke dir dann ein unverbindliches Angebot. Nach deiner schriftlichen Bestätigung macht sich die textfeile auch schon ans Werk! Dein optimierter Wunschtext wird dir per E-Mail termingerecht zugestellt.




Wie viel Zeit muss ich einplanen?


Die Dauer der Bearbeitung ist von der Textlänge und dem Arbeitsaufwand abhängig. Um die Bearbeitungszeit abzuschätzen, sind Informationen zur Textlänge und zum Bearbeitungswunsch notwendig. Einen Roman mit 330 Normseiten zu korrigieren dauert etwa 18 bis 22 Stunden. Verrechnet wird nach Normseiten.Eine Normseite besteht aus 1500 Zeichen inklusive Leerzeichen. Je früher du anfragst, desto leichter lässt sich ein passender Liefertermin vereinbaren. Vor allem bei fixen Abgabeterminen ist es von Vorteil früh genug anzufragen, damit ich auch sicher Kapazitäten für dein Projekt frei habe. Beim Lektorat eines Romans können wir häppchenweise nach Kapiteln vorgehen und mehrere Feedbackschleifen durchlaufen. Das Lektorat begleitet dich während des Schreibprozesses und kann somit über mehrere Monate laufen. Solltest du ein fertiges Manuskript in der Schublade liegen haben, das du überarbeiten möchtest, können wir uns gerne das gesamte Werk vornehmen. Bei Romanlektoraten kann ich erst eine Prognose abgeben, nachdem ich das Manuskript gesichtet habe. Aber das verstehst du sicherlich :-) Du kannst dich darauf verlassen, dass die Deadlines, die du mit der textfeile vereinbart hast, eingehalten werden. Artikel für Magazine erhältst du innerhalb eines Werktages korrigiert/lektoriert zurück, je nach freien Kapazitäten. Schicke deine Anfrage gerne an hallo@textfeile.at oder via Kontaktformular.




Warum ist der Unternehmensname kleingeschrieben?


Die textfeile geht originell und unkonventionell ihren eigenen Weg ;-) Als deine Lektorin werde ich dich möglicherweise auch dazu ermutigen. Ich zücke den roten oder türkisen Stift und hinterlasse Kommentare zu Inhalt, Stil und Ausdruck – aber am Ende ist und bleibt es deine ganz persönliche Entscheidung, was du übernimmst und was nicht. Bei Rechtschreibfehlern drücke ich allerdings kein Auge zu. Die Regeln der deutschen Rechtschreibung geben vor, dass ein Substantiv großgeschrieben werden muss. Würde ich das Wort „textfeile“ in einem deiner Texte kleingeschrieben entdecken, würde ich es natürlich korrigieren, außer es handelt sich um die textfeile – Agentur für Text und Korrektur.




Was ist, wenn mir der Text nicht gefällt?


Richtig guter Text wirkt. Er bringt dir mehr Aufmerksamkeit, glückliche Leser:innen und hohe Verkaufszahlen. Was aber, wenn du mit dem Text oder der Textbearbeitung unzufrieden bist? Um das zu vermeiden, klären wir vorher genau ab, was du dir vorstellst. Sowohl bei der Texterstellung als auch beim Lektorat ist ein zweiter Durchgang möglich, sodass du Änderungswünsche einbringen kannst und mit dem Endergebnis 100-prozentig zufrieden bist.




Wie nachhaltig ist die textfeile?


Die Website und der E-Mail-Account werden über 100 % Ökostrom betriebene Server in deutschen Rechenzentren betrieben. Ich telefoniere mit einem Xiaomi von Backmarket, nachdem mein Fairphone 2 letztes Jahr leider sein Lebensende erreicht hat. Ich nutze meinen Laptop gerne auch über die offizielle Nutzungsdauer hinaus. Die letzten zehn Jahre war ich glücklich mit einem Apple MacBook Pro. Seit 2020 nutze ich ein MacBook Air mit 100 % recyceltem Case und ein refurbed Tablet. Mein Unternehmenssitz wird mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben. Sollte es notwendig sein ein Manuskript zur Korrektur auszudrucken, passiert dies auf FSC-zertifiziertem Papier. Ich bevorzuge bei meinen Einkäufen fürs Office Produkte mit Umweltzertifizierung wie z. B. „Blauer Engel“ oder dem „Umweltzeichen“, für das der berühmte österreichische Künstler Friedensreich Hundertwasser das Logo designt hat. Angebote und Rechnungen versendet die textfeile ausschließlich digital, es gibt keine postalischen Massenaussendungen. Beim E-Mail-Versand fällt glücklicherweise zero Verpackungsmüll an! In Ausnahmefällen kann ich Manuskripte natürlich gedruckt auf dem Postweg versenden. Am liebsten werke ich für und mit Gleichgesinnte/n und unterstütze Magazine, Verlage und Autor:innen mit Herz und grünem Geist.




Wie kann ich die Kosten abschätzen?


Das Angebot, das du von mir bekommst, ist passgenau auf deine Bedürfnisse abgestimmt. Du bezahlst also nur für das, was du auch wirklich brauchst. Sobald du mir dein Anliegen geschildert hast (Details können wir per E-Mail-Fragebogen oder telefonisch abklären), erhältst du ein individuelles Angebot. Die Kosten ergeben sich aus der Textlänge, dem voraussichtlichen Arbeitsaufwand und den gewünschten Optionen. Preise für das Korrektorat: 3,30 €/Seite bei 1–50 Seiten 3,10 €/Seite bei 51–150 Seiten 2,80 €/Seite ab 151 Seiten Verrechnet wird nach Normseiten. Eine Normseite besteht aus 1.500 Zeichen inklusive Leerzeichen. Die textfeile hat immer wieder Spezialangebote für Neukund:innen, Student:innen und Stammkund:innen. Diese findest du auf der Facebookseite oder Website. Vorbeischauen lohnt sich :-) Im Bereich Leistungen findest du weitere Informationen zu Korrektorat, Lektorat, Texterstellung und Transkription.




Gibt es die AGB auch als Download?


Ja, hier.




Geschlechtergerechte Sprache – ja oder nein?


Die deutsche Grammatik ist leider so konzipiert, dass es ohne Anpassungen nicht möglich ist alle Menschen anzusprechen und alle biologischen oder sozialen Geschlechter zu inkludieren. Texte werden zu Wortwülsten oder muten bei dem Versuch gerecht zu sein am Ende wahrlich seltsam an: Der Leser / Die Leserin wird in seinem/ihrem Lesefluss gestört, wenn er/sie solche Texte lesen soll. Die LeserInnen mit Binnen-I / die Leser_innen / Leser*innen / die Lesenden / die Leserinnen und Leser sind die gangbareren Alternativen. Oder? Vielleicht ist dir aufgefallen, dass ich auf meiner Webseite die jüngste Art des Genderns verwende, und zwar den Doppelpunkt. Alle Leser:innen können sich so angesprochen fühlen und werden sichtbar inkludiert. Grundsätzlich versuche ich in meinen Texten, die männliche als auch die weibliche Form spezifisch zu verwenden oder zu gendern. Für meine AGB habe ich mich zugunsten der Lesbarkeit für die weibliche Form entschieden. Beim Schreiben oder Korrigieren passe ich mich diesbezüglich deinen Wünschen an.